Pünktlich 08Uhr37 führte uns, René + Elsi, Ida, Mina, Marianne, Beat, Markus + Dorli, Kaspar, Erika sowie unser Reiseleiter Hans, die SBB ins Laufental. In Zwingen stiegen wir in das Postauto das uns in kurvenreicher Fahrt zum Passwangtunnel brachte. Hier begrüsste uns Hans offiziell bei Nieselregen / Nebel und verteilte jedem eine Vitaminbombe in Form eines Balistostengels und somit konnte die Wanderung beginnen. In der Bergwirtschaft Oberer Passwang hielten wir unsere Kaffeepause ab. Frisch gestärkt wanderten wir vorbei am Passwanghaus Obere Wechten zum Berggasthaus Hintere Wasserfallen. Wegen des widrigen Wetters wurde auf die Gratwanderung verzichtet. Wir wanderten unter einer Felswand durch einen schönen romantischen Wanderpfad Richtung Wasserfallen. Mitten in der Felswand kurz vor dem Aufstieg zur Wasserfallen kreisten 2 Zinnbecher mit Grappa unter den Wanderer. Besten Dank dem edlen Spender. Frisch gestärkt zogen wir weiter zu unserem Ziel; Berggasthaus Hintere Wasserfallen.

Nun zur zweiten Wandergruppe. Am Aeschenplatz gegen 10Uhr bestiegen Rösli + Roland, Toni + Bruno, Ruth, Ruth, Ruth, Margrit, Rosette mit der Reiseleiterin Ruth den Bus Nr.70. Die einstündige Busfahrt endete auf dem Dorfplatz in Reigoldswil. Nach einem kurzen Spaziergang wurden in den Gondeln der Wasserfallenbahn Platz genommen. In einer gemütlichen Fahrt durch Regen, Nebel und über Baumwipfel hinweg schwebte die Gruppe zur Bergstation. Nach einem knapp halbstündigen Fussweg erreichte auch diese Gruppe das Berggasthaus Hintere Wasserfallen.

Grosses Hallo in der Wirtschaft und gemeinsames studieren der Speise- und Getränkekarte. Zwischendurch zur Auflockerung gab es noch einen Wettbewerb. Es wurde das Erfindungsjahr von folgenden Artikel gesucht; Büroklammer 1899, Konservendose 1810, Schnuller 1949, Holzzündhölzer 1855, Reissverschluss 1893, Papiertaschentücher 1929, Kugelschreiber 1938, Kondom (ohne Naht) 1916, Klettverschluss 1951, Plastikdübel 1958, Luftpolsterfolie 1957. Die Frage nach den Kondomen wurde als einzige von allen richtig beantwortet!! Nach dem Essen bei der Abschiedsrede von Hans schockte er uns mit der Mitteilung das er keine Wanderungen mehr organisiert, im äussersten Notfall noch die Frühlingswanderung 2011. Am späteren Nachmittag wurde der Heimweg mit Gondel und Bus/Bahn unter die Füsse genommen.

Herzlichen Dank an Ruth und Hans für die getrennte Reiseführung.