Die Damen-Mann-oder-Frauschaft spielte letzte Meisterschaft in der Kategorie Damen Plausch und stellte dort fest, dass in dieser Gruppe viele ehemalige Liga-Spielerinnen ihre Erfahrung einsetzten und so war diese Meisterschaft alles andere als ein Erfolg. Es wurde beschlossen, die Meisterschaft 2000/2001 in der 5. Liga zu bestreiten. Dieser Entscheid hatte zur Folge, dass man einen Schiedsrichter oder Schreiber stellen musste. Es wurde ein Schreiber-Kurs besucht und man bereitete sich auf die Meisterschaft vor. Monika trainierte das Team bis zu den Sommerferien.

Für mich war zuerst ein temporärer Einsatz als Aushilfs-Trainer unserer jungen Volleyball-Damen vorgesehen. Für die Zeit von Sommerferien bis Oktober suchte Monika Hilfe, damit sie sich auf ihre Prüfung vorbereiten konnte. Unterstützen sollten mich in dieser Zeit Piero für Kondition und Ausdauer, sowie Nicole für die taktischen Faktoren des Volleyball's. Von Piero bekamen wir in der Vorbereitung ein gutes Trainingsprogramm zusammengestellt und so konnten gezielt die diversen Muskeln angesprochen werden. Diese Muskeln meldeten sich jeweils einen Tag später, wenn die Übungen richtig ausgeführt wurden. Ich danke Piero für sein Übungsblatt. Mit der Unterstützung von Nicole hatte ich etwas Pech, da Sie sich nach dem ersten Training eine Verletzung zuzog und so nicht mehr in die Halle kommen konnte. Ich hoffe, Nicole geht es wieder gut und sie kann ihre eigene Mannschaft wieder voll unterstützen. Trotzdem auch einen Dank an ihren guten Willen.

Die Herbstferien waren vorbei und das erste Spiel rückte immer näher. Ich bot die Spielerinnen auf und wusste noch nicht, was da auf mich zukam. Eine Viertelstunde vor Spielbeginn wurde ich gefragt, ob wir einen Schreiber bestellt haben. Ich verstand das erste Mal „Ägypten", dann kam Ruth. Sie entschuldigte sich wortreich für die Verspätung und klärte mich über das komplizierte Regelwerk des Volleyball-Sport's auf. Danach begann Sie, das Matchblatt auszufüllen und ich wusste endlich, für was diese Spielerpässe sind. Ich verglich mit dem Schiedsrichter unsere Spielerinnen mit diesen Ausweisen. Am Schluss fragte sie mich nach meiner Lizenz. Ich verstand zum zweiten Mal „Bahnhof". Aus Goodwill des gegnerischen Coaches durfte ich mein Amt trotzdem ausführen. Ich glaube, ich war nervöser, wie alle meine Spielerinnen. Schüpi coachte mich aber während des Spieles und so gelang es mir, diesen Abend zu überstehen.

Ich dachte seither oft, wie schön haben wir es als Mixed-Mannschaft ohne diesen Papierkrieg. Inzwischen habe ich mich schon fast daran gewöhnt und sehe das ganze als notwendigen Anhang. Ich danke Ruth und Doris für Ihren spontanen Einsatz als Schreiber an den diversen Heimspielen.

Die Vorrunde schlossen wir mit einem Sieg und diversen Niederlagen ab. Als Ziel für diese Meisterschaft gilt es, ein Team zu bilden und möglichst viel Erfahrung zu sammeln. Es zeigt sich, dass die Entscheidung, in der 5. Liga zu spielen, richtig ist, da die Mannschaft in der jetzigen Zusammenstellung sicher mehr Möglichkeiten hat. Die Rangliste könnt Ihr dem nächsten Mitteilungsblatt entnehmen.

Der Einsatz in der Volley-Night am Regio-Turnfest Basel-Stadt ist gebucht und ich werde dort mit einem top motivierten Team im Einsatz stehen.

Ein Besuch wird sich sicher lohnen.