Jahresbericht Schneewittli 2012/13 (Mixed-Volleyball 1.Liga, 1.Platz)

Gegenüber dem letzten Jahr gab es zwei personelle Ergänzungen des Mannschaftskaders. Vera und Martin kamen von den "Anderen" in das Team. Stephan spielte mit uns die erste Saisonhälfte und verliess anschliessend Basel auf neuen beruflichen Wegen. Felix ist zu den Passivmitgliedern gewechselt.

Den Sommer verbrachten wir mehrheitlich auf den Beachvolleyballfeldern in und um Basel. Als im Herbst die Tage wieder kürzer wurden und wir den letzten Sand zwischen den Zehen entfernt hatten, freuten wir uns auf den Beginn der neuen Spielzeit. Zur Saisonvorbereitung absolvierten wir verschiedene Turniere. Ein Höhepunkt war die Schweizer Meisterschaft in Genf, an der wir zusammen mit der Mannschaft aus Gelterkinden teilnahmen. Während der Vorbereitungs-turniere konnten wir wertvolle Informationen über unsere Stärken und Schwächen sammeln. In den anschliessenden Trainingseinheiten waren wir dadurch in der Lage uns gezielt auf die neue Saison vorzubereiten. Ein grosses Dankeschön möchten wir in diesem Zusammenhang Jasmin für ihren Einsatz bei allen Spielen und Trainingseinheiten aussprechen. Mit ihrer charmanten, lustigen und anspornenden Art hat sie uns immer ein Lächeln ins Gesicht und einen Muskelkater in die Beine gezaubert.

Der Saisonverlauf ist in diesem Jahr schnell zusammengefasst. Ein starker und euphorischer Start mit drei Siegen in Folge wurde von einer kurzen Verschnauf-pause im vierten und fünften Spiel unterbrochen. Anschliessend waren wir nicht mehr zu stoppen und gewannen alle verbleibenden neun Spiele. Wir freuen uns die Saison als Meister der 1. Mixed-Volleyball-Liga abschliessen zu können. Nur den Mannschaften Allegra und Cappuccinos gelang es uns zu besiegen. Aber auch gegen die Ballefitzer und Gelterkinden erlebten wir spannende Spiele, welche oft erst im fünften Satz entschieden werden konnten.

Unser grosser und durchweg sehr gut besetzter Mannschaftskader war ein deutlicher Vorteil. Ein weiterer Erfolgsfaktor war der starke Zusammenhalt im Team und der gemeinsame Wille und Glaube an den Erfolg. Als schwierig stellte sich allein die Frage des Coachings heraus. In den ersten Spielen verzichtete Jasmin auf ihren eigenen Spieleinsatz, um das Team führen zu können. Zum Ende der Saison setzte sich dann immer mehr das Prinzip der Schwarm-intelligenz durch, bei der je nach Spielsituation einzelne Spieler selbstständig in das Geschehen eingriffen. Was sich in der Theorie chaotisch anhört, hat in den meisten Fällen erstaunlich gut funktioniert.

Neben den sportlichen Erfolgen waren wir auch ausserhalb des Volleyball-platzes aktiv. Wir absolvierten einen Theaterauftritt bei der Jahresfeier und zeigten dabei eine sportliche Neuinterpretation des Märchens "Schneewittchen und die sieben Zwerge". Diese Erzählung der Gebrüder Grimm ist Namensgeber und Bestandteil der Entstehungsgeschichte unserer Mannschaft. In diesem Zusammenhang danken wir Celine ganz herzlich für ihr Engagement, Ausdauer und Geduld bei der Vorbereitung des Theaterstückes. Ihr ist es gelungen während der laufenden Saison aus unserem chaotischen Spielerhaufen eine lustige und funktionierende Theatergruppe zu formen.

Als nächsten Anlass werden wir eine kleine Meisterfeier durchführen und unseren diesjährigen Meisterschaftserfolg gebührend feiern. Für den Sommer sind bereits weitere Aktivitäten geplant. Höhepunkt wird das Eidgenössische Turnfest in Biel sein. Zusammen mit anderen Riegen werden wir an dem nächtlichen Volleyballturnier teilnehmen. Auch die Teilnahme an der Schweizer Meisterschaft in Genf und weiteren Turnieren ist wieder fest eingeplant.

 

Martin Schröder für die „Schneewittli“